Tagesgeld-Vergleich seit 2006

Warum Tagesgeldvergleich.net?

Seit 2006 vergleicht unsere Redaktion Angebote für Tagesgeld und Festgeld - von Beginn an mit der Expertise unseres Gründers Daniel Franke. Damit sind wir eines der ältesten Vergleichsportale in diesem Bereich am deutschen Markt. Derzeit umfasst unser Datenbestand über 200 Banken. Welche davon die besten Zinsen bieten, zeigen unsere Vergleiche:

Eigene Rechner mit eigenem Datenbestand

Unsere Rechner, entwickeln wir für Sie immer weiter. So können Sie mit ihnen nicht nur die besten Angebote ermitteln, sondern haben auch zahlreiche Filter zur Verfügung.

Mit diesen Filtern lassen sich Angebote mit gesetzlicher oder erweiterter Einlagensicherung ebenso eingrenzen wie Produkte, die auch als Gemeinschaftskonto, für Vereine, Minderjährige oder betreute Personen eröffnet werden können.

Ebenso lassen sich Angebote von Ethik- und Ökobanken, Automobilbanken oder Zinsbrokern filtern und auch die Auswahl von Angeboten aus einem bestimmten Land oder aus Ländern mit einem Mindestrating von S&P ist möglich.

Tagesgeldzinsen berechnen

Festgeldzinsen berechnen

Redaktionelle Live-Tests

Seit einigen Jahren nutzen wir für unsere Tagesgeld-Tests ein redaktionelles Testschema, welches hinsichtlich der Anzahl der berücksichtigten Merkmale deutlich umfangreicher als das der meisten anderen Vergleichsportale ist und welches dank Live-Anbindung an unsere Datenbestände nach jeder Konditions- oder Produktänderung automatisch aktualisiert wird.

Für Sie bedeutet das: unsere Tests sind immer auf dem aktuellen Stand und werden von uns natürlich auch permanent weiterentwickelt - wie zuletzt um den Bereich "Steuern", um den immer zahlreicheren ausländischen Banken, die über Zinsmarktplätze verfügbar sind, Rechnung zu tragen.

Was ist Tagesgeld?

Tagesgeld ist eine Sparform, bei der Geld täglich verfügbar auf einem sogenannten Tagesgeldkonto angelegt wird. Die Zinsen sind in der Regel variabel, können also seitens der Bank jederzeit geändert werden. Ausnahmen sind Neukundenangebote, deren Zinsen meist über einen bestimmten Zeitraum (in der Praxis drei bis zwölf Monate) und/oder bis zu einer maximalen Anlagesumme gelten. Danach bzw. für höhere Einlagen gelten "normale" Zinsen für Bestandskunden.

Tagesgeld hat aus Sicht des Sparers entscheidende Vorteile gegenüber dem Sparbuch: Es kann täglich auf das angelegte Guthaben zugegriffen werden - meist auch in unbegrenzter Höhe - und es gibt keine Kündigungsfrist. Zudem sind Tagesgelder kostenlos.

Welche Zinsen bekommen Sparer momentan?

Die Niedrigzinsphase hat die Sparer fest im Griff. Wir stellen Ihnen daher ab sofort nachfolgend eine Übersicht zur Verfügung, welche durchschnittlichen und besten Zinsen bei verschiedenen Spar- und Anlageformen derzeit möglich sind:

Immobilien-Crowdinvesting

bis zu
7,10% p.a.

Durchschnittszins
5,89% p.a.
von 20 Angeboten

Zum Vergleich ▶

P2P-Lending

bis zu
5,50% p.a.

Durchschnittszins
4,78% p.a.
von 8 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (USD) 12 Monate

bis zu
3,05% p.a.

Durchschnittszins
2,54% p.a.
von 5 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 60 Monate

bis zu
1,85% p.a.

Durchschnittszins
0,91% p.a.
von 67 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 36 Monate

bis zu
1,50% p.a.

Durchschnittszins
0,75% p.a.
von 95 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 12 Monate

bis zu
1,25% p.a.

Durchschnittszins
0,52% p.a.
von 116 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Tagesgeld

bis zu
1,00% p.a.

Durchschnittszins
0,18% p.a.
von 99 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 6 Monate

bis zu
1,00% p.a.

Durchschnittszins
0,32% p.a.
von 65 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Sparbuch

bis zu
0,70% p.a.

Durchschnittszins
0,10% p.a.
von 55 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Tages- und Festgeld beliebteste Sparformen

Eine Umfrage der Syracom AG im Auftrag des Bankmagazins ergab, dass 61 Prozent aller befragten Verbraucher auf Tages- und Festgeld als Sparform setzen. Andere Spareinlagen wie Sparbuch oder Sparplan landeten abgeschlagen mit 37 Prozent der Nennungen auf Platz 3 - noch vor Versicherungen, Bausparen und anderen Sparformen:

Infografik, wie deutsche Sparer ihr Geld anlegen

Tagesgeld hat dem Sparbuch den Rang abgelaufen

Wie sehr die Beliebtheit von Tagesgeld gegenüber dem früher dominanten Sparbuch seit 2003 zugenommen hat, zeigt ein Blick auf das Wachstum der Einlagen beider Produkte, welches von der Bundesbank in ihren monatlichen Statistiken als "Neukundengeschäft täglich fälliger Einlagen" (Tagesgeld) und als "Neukundengeschäft von Einlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist" (Sparbuch) ausgewiesen wird:

Quellen:

  • Deutsche Bundesbank

Welche Zinsen sich derzeit mit Tagesgeld erzielen lassen und bei welchen Banken Sparer am besten aufgehoben sind, lässt sich mit unserem Rechner für beliebige Anlagesummen und Laufzeiten ermitteln:

Tagesgeldzinsen berechnen

Unsere Testsieger und Empfehlungen im aktuellen Vergleich

  • TippEmpfehlung der Redaktion

    • 0,70% p.a. bis 500.000 Euro
    • Zinsen für 5 Monate garantiert
  • ZinsHöchster Zins

    • 1,00% p.a. bis 50.000 Euro
    • Zinsen für 4 Monate garantiert
  • TippZins-Alternative

    • 1,00% p.a. auf 12 Mon. Festgeld
    • Autobank Fiat-Chrysler

Tagesgeld im Niedrigzinsumfeld

2008/2009 gab es im Zuge des Misstrauens der Banken untereinander noch vier Prozent und mehr an Zinsen aufs Tagesgeld. Die seitdem anhaltende Serie an Zinssenkungen seitens der EZB hat dazu geführt, dass sich Sparer derzeit mit deutlich niedrigeren Zinsen begnügen müssen. Ein Blick in unsere Statistik zur Zinsentwicklung zeigt, dass die Zinsen seitdem um rund 90 Prozent gesunken sind.

Umso wichtiger ist es derzeit, regelmäßig zu vergleichen und die besten Angebote zu finden. Ein kurzer Blick auf unsere folgende Grafik zeigt schnell den Grund: der Durchschnittszins der fünf besten Banken mit Tagesgeld ist rund viermal so hoch wie der aller von uns verglichenen Banken:

Zinsentwicklung von Tagesgeld seit 2008

Weiterführende Informationen, Ratgeber und Lexikon

Tagesgeldkonto

Wir nehmen für Sie den Begriff Tagesgeldkonto genau unter die Lupe und zeigen Ihnen auf, welche Besonderheiten bei einem Online-Tagesgeldkonto zu beachten sind, welche Kündigungsfristen für ein Tagesgeldkonto gelten, wie schnell Sie an Ihr Tagesgeld kommen und welche Anlagesummen und Anlagezeiträume bei einem Tagesgeldkonto zu empfehlen sind.

Tagesgeldkonto »

Tagesgeldzinsen

Die Tagesgeldzinsen sind sowohl von der Höhe der Geldeinlage als auch vom allgemeinen Zinsniveau auf dem Geldmarkt abhängig. Mehr zu den mit Tagesgeld erzielbaren Zinsen haben wir auf unserer Seite zum Thema Tagesgeldzinsen für Sie zusammengestellt.

Tagesgeldzinsen »

Einlagensicherung

Grundsätzlich gilt Tagesgeld als eine sehr sichere Form der Geldanlage. Ihr Geld wird bei Banken innerhalb der Europäischen Union durch eine EU-weit harmonisierte gesetzliche Einlagensicherung in Höhe von 100.000 Euro (in einzelnen Ländern in entsprechender Landeswährung) und bei Banken in Deutschland oft sogar durch deren Mitgliedschaft in einem der Sicherungsfonds der deutschen Bankenlandschaft geschützt, so dass die Absicherung wesentlich umfangreicher ist, als die gesetzlich vorgeschriebenen 100.000 Euro pro Sparer und Bank. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Einlagensicherung:

Einlagensicherung »

Abgeltungssteuer

Bei einer Geldanlage in Tagesgeld sind steuerliche Aspekte nicht zu vernachlässigen, schmälern Sie doch den erzielbaren Gewinn oft erheblich. In dieser Rubrik erklären wir Ihnen, was Sie unter steuerlichen Aspekten bei einem Tagesgeldkonto beachten müssen.

Abgeltungssteuer »

Die wichtigsten Begriffe rund ums Thema Geldanlage mit Festgeld und Tagesgeld ausführlich und leicht verständlich erklärt.

In unserem Lexikon erklären wir Ihnen ausführlich die verschiedensten Begriffe zum Thema Geldanlage mit Tagesgeld. Erfahren Sie hier zum Beispiel, was ein Tagesgeldkonto ist, wie sich der effektive Jahreszins berechnet, was man genau unter dem allgegenwärtigen Begriff Rendite versteht oder was Termingelder sind, zu denen im weiteren Sinne ja auch Tagesgelder gehören:

Lexikon >>>

Wer Fragen etwa rund um die Nutzung von Tages- oder Termingeldkonten, die steuerliche Behandlung der Zinsen oder die Nutzung von Freibeträgen hat, wird in unserem Ratgeber fündig.

Fragen etwa zur Vorgehensweise bei der Eröffnung, dem Wechsel oder der Kündigung eines Tages- oder Festgeldkontos, der Besteuerung der ausgescgütteten Zinsen, der Nutzung des Zinseszinseffektes oder dem Vergleich sicherer Geldanlagen wie Tagesgeld und Festgeld etwa mit Anleihen, Geldmarktfonds oder anderen Anlageklassen, finden Sie in unserem Ratgeberteil beantwortet:

Ratgeber >>>

Aktuell:

Statistiken zur Entwicklung der Zinsen

Die Entwicklung der Leit- und Interbankenzinsen sowie unserer Tages- und Festgeldkonten im historischen und aktuellen Vergleich

Wer wissen will, wie sich im Rückblick für Festgeld und Tagesgeld so wichtige Kenngrößen wie etwa der Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank, die Interbankenzinssätze für Tagesgeld (EONIA) und Termingeld (Euribor) sowie die Zinsen der in unseren Vergleichen vorgestellten Tages- und Festgeldkonten entwickelt haben, wird in unserem Statistikbereich fündig:

Statistiken zur Zinsentwicklung >>>

Veröffentlichungen

Eigene Analysen und Publikationen unserer Autoren rund um die Themen Tagesgeld, Geldanlage und den Finanzmarkt.

Wir befassen uns täglich mit Formen der Geldanlage wie Tagesgeld und Festgeld und dem Geschehen am Finanzmarkt. Im Bereich Veröffentlichungen finden Sie von der Redaktion erstellte oder in Auftrag gegebene Studien und Publikationen rund um diese Themen - Jeweils auch als PDF zu Ihrer Nutzung.

Aktuell:

Alle Veröffentlichungen >>>

Wie wähle ich das passende Tagesgeld aus?

Immer wieder stehen Anleger vor der Frage, nach welchen Kriterien sie ihr Tagesgeld auswählen sollen. Ebenso oft richten sich Sparer bei der Wahl eines bestimmten Kontos einfach nach der Höhe der in der Werbung angegebenen Zinsen. Dass dies zu kurz gedacht ist, wollen wir Ihnen in diesem Ratgeber aufzeigen, indem wir Ihnen erklären, auf welche Kriterien es bei der Auswahl eines geeigneten Tagesgeldkontos wirklich ankommt.

Anlagesumme

Die Anlagesumme stellt die Basis aller weiteren Überlegungen zum Vergleich und zur Auswahl eines Tagesgeldkontos dar. Nur wenn Sie wissen, wie viel Geld Sie voraussichtlich anlegen will, können Sie entsprechende Sonderaktionen berücksichtigen und maximale Anlagesummen, bis zu denen etwa höhere Zinsen gelten, in Ihre Überlegungen einbeziehen.

Laufzeit

Nachdem klar ist, wie viel Geld Sie anlegen wollen, kommt die Frage nach der Laufzeit. Wollen Sie nur kurzfristig, etwa über drei oder sechs Monate, freie Liquidität zwischenparken, können Sie auf entsprechend hoch verzinste Neukundenangebote zurückgreifen, die Ihnen während dieses Zeitraumes besonders hohe Zinsen bieten. Haben Sie hingegen vor, Ihr Tagesgeldkonto längerfristig zu nutzen, sollten Sie auf einen Anbieter zurückgreifen, der im langfristigen Vergleich die besten Zinsen bietet. Wir veröffentlichen dazu jährlich eine Bestenliste im Langzeittest über 1, 3 und 5 Jahre.

Höhe der Zinsen

Erst nachdem Sie sich über Anlagesumme und Laufzeit im Klaren sind, sollte Ihr Blick auf die eigentlichen Tagesgeldzinsen fallen, denn jetzt können Sie exakt einschätzen, inwiefern diese auf Ihre Situation zutreffen. Haben Sie beispielsweise vor, 50.000 Euro anzulegen, nützt es Ihnen nichts, wenn Sie sich für ein Angebot entscheiden, welches zwar einen hohen Eingangszinssatz bietet, aber Einlagen oberhalb einer bestimmten Summe kaum noch verzinst. Greifen Sie in solchen Fällen lieber auf ein Tagesgeldkonto zurück, welches einen einheitlichen Zinssatz anbietet. Eine gute Hilfe bei der Auswahl passender Angebote kann Ihnen dabei unser Tagesgeldrechner sein, mit dem Sie sich die besten Tagesgeldkonten für unterschiedliche Anlagesummen und Laufzeiten anzeigen lassen können.

Einlagensicherung

Geld, welches Sie auf einem Tagesgeldkonto anlegen, soll dort sicher liegen und auch im zwar recht unwahrscheinlichen aber nicht unmöglichen Falle der Insolvenz der kontoführenden Bank möglichst vollständig zurückerstattet werden. Die EU-weit gesetzlich vorgeschriebene Sicherungsgrenze liegt derzeit bei 100.000 Euro pro Kunde und Bank. Einige Länder, etwa Großbritannien, sichern aber in eigener Währung ab, so dass die Sicherungsgrenze aufgrund von Wechselkursschwankungen nicht zwingend bei 100.000 Euro liegen muss. In unserem Ratgeber zum Thema Einlagensicherung geben wir Ihnen einen Überblick über diese Spezialfälle und stellen Ihnen alle gesetzlichen Einlagensicherungssysteme vor.

Wie hoch die Einlagensicherung der in unserem Tagesgeldvergleich vorgestellten Banken pro Sparer ist, geben wir dort und auch in unserem Rechner in der Spalte "Einlagensicherung" an. Einen Überblick über die wichtigsten Sicherungssysteme in Deutschland geben wir Ihnen in unserem Ratgeber "Wie sicher ist mein Geld auf einem Tagesgeldkonto".

Intervall der Zinsgutschrift

Haben Sie mehrere Tagesgeldkonten zur Auswahl, die Ihnen denselben Zins und dieselbe Sicherheit bieten, kann das Intervall der Zinsgutschrift das entscheidende Kriterium für die Wahl eines der Angebote sein. Hierbei unterscheidet man im Tagesgeldbereich monatliche, quartalsweise und jährliche Zinsausschüttung. Da der Zinseszinseffekt umso stärker zum Tragen kommt, je häufiger die Zinsen ausgeschüttet werden, sollten Sie sich bei sonst gleichen Konditionen für das Konto mit dem kürzesten Zinsintervall entscheiden. Wie die Unterschiede zwischen den verschiedenen Intervallen am Beispiel aussehen, haben wir für Sie auf der folgenden Seite anhand eines Beispiels berechnet: Zinsintervalle beim Tagesgeld.

Kontoführungsgebühr

Dieses Kriterium sollte eigentlich keines sein, denn bis auf wenige Ausnahmen sind alle derzeit am Markt angebotenen Tagesgeldkonten absolut kostenlos. Das gilt auch ausnahmslos für alle Tagesgeldkonten, welche wir Ihnen in unserem Tagesgeld-Vergleich vorstellen. Sollten Sie bei Ihrer Suche nach einem geeigneten Konto auf ein Produkt stoßen, bei welchem Kontoführungsgebühren anfallen, tun Sie sich einen Gefallen und streichen Sie dieses Angebot sofort von der Liste Ihrer potenziellen Kandidaten.

Eröffnungsprämien

Oft werben Banken mit Eröffnungsprämien in Form von Gutschriften, Zeitschriftenabonnements oder anderen Dingen. Achten Sie auf jeden Fall darauf, dass diese Eröffnungsprämien Ihren Vergleich nicht verzerren. Wenn Sie etwa 50.000 Euro anlegen wollen, bietet Ihnen eine Eröffnungsprämie von beispielsweise 50 Euro lediglich einen Zinsvorteil von 0,10 Prozent und sollte auf keinen Fall das ausschlaggebende Kriterium für die Wahl eines bestimmten Kontos sein. Bietet hingegen Ihr nach den weiter oben besprochenen Kriterien ausgewählter Favorit eine derartige Prämie, dann umso besser. Nehmen Sie sie mit und freuen Sie sich, dass Sie die besten Konditionen und dazu sogar noch eine Eröffnungsprämie bekommen haben.

Unser Tipp: Nutzen Sie ein kostenlose Tagesgeldkonto als Basis einer Geldanlage- und Vermögensplanung. Eine Auswahl besonders empfehlenswerter Konten finden Sie in unserem Vergleich: