Tagesanleihe des Bundes

Was ist die Tagesanleihe des Bundes und wie beantragt man sie?

Update: Die Ausgabe neuer Anteile an der Tagesanleihe des Bundes wurde zum 31.12.2012 eingestellt.

Am 1. Juli 2008 fiel der Startschuss zur Tagesanleihe, einer Kombination aus Tagesgeldkonto und Bundesanleihe.

Dieses speziell für Privatanleger konzipierte Anlageprodukt besticht durch seine Sicherheit, die tägliche Zinsgutschrift und dank täglicher Verfügbarkeit auch durch hohe Flexibilität.

Die Eckdaten der Tagesanleihe im Überblick:

Eckdaten der Tagesanleihe
ISIN DE0001030070
Mindestanlagesumme 50 Euro, werden bereits in einem bei der Bundesfinanzagentur verwahrten Schuldbuchkonto enthaltenen Bundeswertpapiere veräußert, können auch kleinere und Kleinstbeträge angelegt werden.
Maximale Handelssummen Kauf: 250.000 Euro pro Person und Bankgeschäftstag, bei Wiederanlage verkaufter Bundeswertpapiere existiert keine Begrenzung
Verkauf: 1.000.000 Euro pro Person und Bankgeschäftstag
Verzinsung EONIA x 0,925
Ausnahmen: fällt der EONIA unter die Marke von 2,00 Prozent oder notiert er über der Marke von 6,00 Prozent, dann gilt als Verzinsung EONIA minus 0,15 Prozent bzw. EONIA minus 0,45 Prozent. Fällt der EONIA auf 0,15 Prozent oder noch tiefer, beträgt die Verzinsung 0 Prozent.
Laufzeit unbefristet
Verwahrung In einem bei der Bundesfinanzagentur geführten Schuldbuchkonto
Kauf mittels Überweisung. Der Kauf erfolgt dabei zum Tagespreis am Tag des Geldeinganges bei der Bundesfinanzagentur. Die Bankverbindung für den Erwerb lautet:
Deutsche Bundesbank Frankfurt
Bankleitzahl 504 000 00
Kontonummer 50 401 010
Quelle: Bundesfinanzagentur

Die EONIA-Entwicklung haben wir nachfolgend für Sie aufbereitet:

false

Quellen:

  • Deutsche Bundesbank

Tagesgeldkonten besser verzinst als Tagesanleihe

Wie man dem aktuellen Zinssatz entnehmen kann, bietet die Tagesanleihe des Bundes derzeit deutlich niedrigere Zinsen als die besten Tagesgeldkonten, welche wir Ihnen in unserem Vergleich vorstellen:

Tagesanleihe kaufen

Der Erwerb der Tagesanleihe ist relativ einfach und vor allem kostenfrei. Es muss lediglich ein Schuldbuchkonto bei der Deutschen Finanzagentur in Frankfurt am Main eröffnet werden, ein Girokonto bei einer Bank vorhanden sein und eine Mindestüberweisung von 50 Euro vorgenommen werden. Den aktuellen Zinssatz der Tagesanleihe finden interessierte Leser hier.

Die einzelnen Schritte zum Erwerb der Tagesanleihe lauten wie folgt:

  • Die Bestellung des Antrages für das Schuldbuchkonto und den Kupon für das PostIdent-Verfahren kann telefonisch unter 0 800/2 22 55 62 oder im Internet unter www.deutsche-finanzagentur.de erfolgen. Dort findet sich ebenfalls der Freistellungsauftrag.
  • Im Antrag muss ein Girokonto angegeben werden; durch ein Kreuz an der dafür vorgesehenen Stelle besteht auch die Möglichkeit, einen Onlinezugang zu erhalten. Ein dafür vorgesehenes Formular müsste ebenfalls ausgefüllt werden.
  • Sobald der Kupon da ist, wird dieser zusammen mit dem Ausweis, dem Kontoeröffnungsantrag, dem Freistellungsauftrag und dem Formular für das Onlinebanking einem Postbeamten vorgelegt und das PostIdent-Verfahren durchgeführt. Nach Identitätsprüfung werden die Sachen kostenfrei nach Frankfurt geschickt.
  • Ist das Schuldbuchkonto eröffnet, kann das Geld für den Kauf der Tagesanleihe überwiesen werden – pro Überweisung mindestens 50 Euro. Im Verwendungszweck müssen die Schlüsselnummer der Tagesanleihe, die Nummer des Schuldbuchkontos und der Nachname angegeben sein.

Es können regelmäßig Raten auf das staatliche Tagesgeldkonto eingezahlt werden, indem bei der Hausbank ein Dauerauftrag eingerichtet wird.

Je nach Höhe des EONIA-Zinssatzes können die Tagesgeldangebote der Geschäftsbanken besser verzinst sein. Daher lohnt sich ein Vergleich der Tagesanleihe mit den aktuellen Zinsen führender Tagesgeldkonten eigentlich immer. Einen entsprechenden Vergleich attraktiver Tagesgeldkonten stellen wir Ihnen auf der folgenden Seite vor: