Einlagenzins der EZB

Einlagenzins bzw. Einlagefazilität der EZB

Was ist die Einlagefazilität und was gibt der Einlagenzins der EZB an?

Die sogenannte Einlagefazilität ist laut Gabler Bank-Lexikon, Auflage 14, ein "geldpolitisches Instrument des ESZB (Europäisches System der Zentralbanken, Anm. d. Red.) in Form von unbesicherten Einlagen der Geschäftspartner bei den nationalen Zentralbanken". Der Einlagezins ist die Höhe des bei Inanspruchnahme der Einlagefazilität von der EZB an die Geschäftsbanken gewährten Zinses.

Wie leihen sich Banken zum Einlagenzins Geld bei der EZB?

Banken können nach Bedarf die von der EZB zur Verfügung gestellte Einlagefazilität in Anspruch nehmen. Dazu senden sie der Zentralbank im Laufe des Geschäftstages einen Antrag, der die Höhe der Einlage beinhaltet. Die bis zum darauffolgenden Geschäftstag befristeten Einlagen werden zu Beginn des dem Antrag folgenden Geschäftstages fällig. Der für die Einlage gewährte Zins wird von der EZB vorgegeben und auch veröffentlicht.

Wie hat sich der Einlagenzins bzw. der Zinssatz der Einlagefazilität der EZB entwickelt?

Die Entwicklung des Einlagenzinses der EZB können Sie der nachfolgenden Statistik entnehmen:

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

 

Staffelzins für Einlagen

Mit der Absenkung auf -0,50 Prozent hat der Einlagenzins der EZB im September 2019 einen Tiefststand erreicht. Allerdings führt die Zentralbank gleichzeitig Freibetrag ein. Für die Banken gilt ab dem 30.10.2019: Das 6-fache der Mindestreserve soll von den Einlagezinsen verschont bleiben. Bei der Mindestreserve bzw. dem Reserve-Soll handelt es sich um die Pflichteinlage, welche bereits von den Negativzinsen ausgeschlossen ist. Prinzipiell werden die Banken mit Einführung der Staffel damit entlastet, auch wenn der Einlagenzins niedriger als bisher liegt. Unsere Berechnungen kommen anhand der bisher für 2019 vorliegenden Daten auf eine Entlastung von 65 bis 67 Millionen Euro pro Monat bzw. 780 bis 804 Millionen Euro pro Jahr.

Der Freibetrag kann übrigens dazu führen, dass Banken Kredite zu Minuszinsen über die so genannten TLTRO-Programme aufnehmen und bis zum Freibetrag zu Nullzinsen auf ihren Girokonten bei der Zentralbank anlegen können. Aus Sicht der Banken wäre das ein perfektes Arbitrage-Geschäft mit nicht unerheblichem Potenzial: bei einem Gesamtvolumen von 900 bis 1.200 Milliarden Euro läge der risikolose Gewinn der Banken theoretisch bei bis zu 4,5 bis 6,0 Milliarden Euro, wenn sie die Gelder aus dem TLTRO-III-Programm für -0,50 Prozent aufnehmen und zu 0,00 Prozent bei der EZB anlegen.

Kosten für Banken durch negativen Einlagenzins

So, wie bei Einlagen bei positivem Zinssatz Zinsen erwirtschaften, kosten negative Zinsen Geld. Wir sind daher der Frage nachgegangen, welche Kosten den Banken durch den negativen Einlagenzins der EZB entstanden sind bzw. entstehen werden.

Kosten der Banken in Deutschland

Für Banken in Deutschland finden wir alle benötigten Zahlen in den Monatsberichten der Deutschen Bundesbank im statistischen Teil, Bereich 42 "Mindestreserven". Zur Berechnung benötigen wir dabei den Reserve-Soll vor und nach Abzug des Freibetrages von 100.000 Euro pro Bank und Jahr, den die EZB vorsieht und der Instituten zur Verringerung ihrer Verwaltunskosten bei einem sehr geringfügigen Mindestreserve-Soll dienen soll (siehe Ausführungen der Bundesbank) sowie die Höhe des Zentralbankguthabens der Kreditinstitute auf Girokonten bei der Bundesbank für den jeweiligen Monat.

Zur Berechnung der Kosten nutzen wir zwei Formeln - eine für den bis zum 12. September 2019 geltenden ungestaffelten Zinssatz (alt) und eine für den ab dem 12. September 2019 gelten Zinssatz inkl. Freibetrag (neu):

Kosten pro Monat (alt): Zentralbankguthaben x (Einlagenzins / 12)

Kosten pro Monat (neu): ((Reserve-Soll x 6) - Freibetrag von 100.000 EUR pro Bank) x (Einlagenzins / 12)

Ab 2014 ergeben sich dabei folgende Werte:

Monat  Reserve-Soll nach Abzug des Frei­betrages Zentral­bank­guthaben der Kredit­institute auf Giro­konten der Bundes­bank Einlagen­zins Belastung durch negativen Einlagen­zins (alt) Belastung durch negativen Einlagen­zins (neu) Ersparnis dank neuem Frei­betrag von 6-facher Mindest­reserve
in Mio. EUR in Mio. EUR in % in Mio. EUR in Mio. EUR in Mio. EUR
2014 27.993 61.231 0,00 bis -0,20 62,563    
2015 30.721 124.739 -0,20 bis -0,30 263,646    
2016 32.293 217.920 -0,30 bis -0,40 842,858    
2017 34.514 404.602 -0,40 1.617,759    
2018 35.150 452.165 -0,40 1.808,034    
01/2019 35.810 466.005 -0,40 155,284    
02/2019 35.876 473.571 -0,40 157,806    
03/2019 35.678 481.562 -0,40 160,470    
04/2019 35.882 481.562 -0,40 160,470    
05/2019 35.865 484.535 -0,40 161,461    
06/2019 36.877 474.546 -0,40 158,131    
07/2019 37.135 464,546 -0,40 154,922    
08/2019 37.211 470.624 -0,40 156,824    
09/2019 37.039 456.618 -0,50 190,195    
10/2019 37.335 454.534 -0,50 189,327    
11/2019 37.697 447.947 -0,50 186,582 94,180 92,402
12/2019 37.669 443.728 -0,50 184,825 94,110 90,714

Quelle: Deutsche Bundesbank, eigene Berechnungen

Um 92 Millionen Euro pro Monat bzw. 1.104 Millionen Euro pro Jahr werden die Banken in Deutschland durch den zum 30. Oktober 2019 eingeführten neuen Freibetrag in Höhe der 6-fachen Mindestreserve trotz von -0,40 auf -0,50 Prozent erhöhtem Einlagenzins seit November 2019 entlastet.

Hinweis: Alle Werte ab November 2019 sind auf Basis der vorherigen sechs Monate linear interpoliert und somit Schätzungen!

    Mehr- (+) / Minderbelastung (-)
pro Monat pro Jahr
Erhöhung des negativen Einlagenzinses von -0,40 auf -0,50% ohne Freibetrag +40 Mio. EUR +480 Mio. EUR
Entlastung durch Einführung des Freibetrages vom 6-fachen des Mindestreserve-Solls (seit 30. Oktober 2019) bei Einlagenzins von -0,50% -92 Mio. EUR -1.104 Mio. EUR
Entlastung durch Einführung des Freibetrages vom 6-fachen des Mindestreserve-Solls (seit 30. Oktober 2019) gegenüber Situation ohne Freibetrag und bei Einlagenzins von -0,40% -62 Mio. EUR -744 Mio. EUR

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:


Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

In welchem Umfang nutzen Banken die Einlagefazilität der EZB?

Über die sogenannte Einlagefazilität können Geschäftsbanken überschüssige Liquidität bis zum nächsten Geschäftstag bei der EZB parken. Interessant ist, dass trotz negativem Einlagenzins das Volumen der Inanspruchnahme der Einlagefazilität seit Jahren steigt:

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Welche Bedeutung hat der Einlagenzins der EZB für Bankkunden?

Der Einlagenzins stellt ein Steuerungsinstrument der EZB dar. Hohe Zinsen binden kurzfristige Liquidität während niedrige Zinsen einen Anreiz an die Geschäftsbanken bieten sollen, ihr Geld nicht bei der Zentralbank zu parken sondern an andere Banken bzw. Verbraucher und Unternehmen zu verleihen. Idealtypisch sorgt also ein niedrigere Einlagenzins ceterus paribus für eine Ausweitung des Kreditangebotes der Geschäftsbanken an Privathaushalte und Unternehmen. Insbesondere bei deflationären Tendenzen haben Zentralbanken in der Vergangenheit und Gegenwart bereits mehrfach zu diesem Mittel gegriffen - mit unterschiedlichem Erfolg. So ist es trotz negativem Einlagezins für die Banken attraktiver, Kredite zu vergeben als ihr Geld bei der Zentralbank anzulegen. Haben die Unternehmen oder Privathaushalte aber keinen Bedarf an einer Ausweitung der Kreditaufnahme bzw. hat die Bank bereits zu viele Risiken in ihren Büchern, wird selbst ein negativer Einlagezins die Kreditvergabe nicht stimulieren können.

Spitzenrefinanzierungsfazilität

Die Spitzenrefinanzierungsfazilität ist ebenfalls ein geldpolitisches Instrument der Zentralbanken. Hierbei geben diese Übernachtliquidität an die Geschäftsbanken zu einem vorgegebenen Zinssatz und gegen Hinterlegung zentralbankfähiger Sicherheiten. Damit kann die Spitzenrefinanzierungsfazilität als Nachfolger des früheren Lombardkredites der Deutschen Bundesbank angesehen werden. Ihr Ziel ist es, den Banken vorübergehende Liquidität zur Verfügung zu stellen. Der Zinssatz der Spitzenrefinanzierungsfazilität stellt dabei auch die Obergrenze des Tagesgeldsatzes im Interbankenmarkt dar. Die Höhe des Zinssatzes ist im gesamten Euroraum gleich.

Entwicklung der Spitzenrefinanzierungsfazilität der EZB

Die Entwicklung der Spitzenrefinanzierungsfazilität der EZB können Sie der nachfolgenden Statistik entnehmen:

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Hauptrefinanzierungsgeschäfte

Hauptrefinanzierungsgeschäfte zählen ebenfalls zu den geldpolitischen Instrumenten der EZB. Über sie wird dem Finanzsektor das Zentralbankgeld größtenteils zur Verfügung gestellt. Die Höhe des Zinssatzes für Hauptrefinanzierungsgeschäfte bestimmt daher auch maßgeblich die Liquidität und das Zinsniveau am Geldmarkt. Hauptrefinanzierungsgeschäfte sind auf eine Woche befristet und werden auch im wöchentlichen Turnus durchgeführt.

Entwicklung des Zinssatzes für Hauptrefinanzierungsgeschäfte der EZB

Die Entwicklung des Zinssatzes für Hauptrefinanzierungsgeschäfte der EZB können Sie der nachfolgenden Statistik entnehmen:

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Vergleich von Einlagenzins und Zinsen bei Tagesgeld

Niedrige Einlagenzinsen bedeuten fast zwangsläufig auch niedrige Zinsen bei Tagesgeld und Festgeld. Das liegt daran, dass sich die Sparzinsen in vielen Fällen am EZB-Leitzins orientieren und Einlagenzins sowie Leitzins parallel erhöht oder gesenkt werden. Den direkten Vergleich von EZB-Leitzins und Einlagenzins sowie den von uns ermittelten Tagesgeldzinsen stellt nachfolgendes Diagramm dar:

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Diese Zinsen sind für Sparer derzeit noch drin

Festgeld (USD) 12 Monate

bis zu
3,05% p.a.

Durchschnittszins
2,49% p.a.
von 6 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 120 Monate

bis zu
2,00% p.a.

Durchschnittszins
1,06% p.a.
von 23 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 60 Monate

bis zu
1,75% p.a.

Durchschnittszins
0,87% p.a.
von 77 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 36 Monate

bis zu
1,45% p.a.

Durchschnittszins
0,72% p.a.
von 105 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 12 Monate

bis zu
1,16% p.a.

Durchschnittszins
0,45% p.a.
von 135 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 6 Monate

bis zu
0,90% p.a.

Durchschnittszins
0,29% p.a.
von 74 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Tagesgeld

bis zu
0,65% p.a.

Durchschnittszins
0,14% p.a.
von 100 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Sparbuch

bis zu
0,50% p.a.

Durchschnittszins
0,08% p.a.
von 60 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Tagesgeld und Festgeld unabhängig vom Zinsniveau als Sparformen beliebt

Als Sparformen mit gesetzlicher Einlagensicherung sind Tages- und Festgelder auf jeden Fall eine interessante Alternative zu Bundeswertpapieren oder aber zumindest eine Ergänzung. Während beim Tagesgeld täglich über das angelegte Geld verfügt werden kann, im Gegenzug die Bank aber auch - abgesehen von Zinsgarantien für Neukunden - auch täglich den Zins ändern kann, ist es beim Festgeld umgekehrt: der Zins ist über die gesamte vereinbarte Laufzeit garantiert, dafür kann über das angelegte Geld erst zum Ende der Laufzeit verfügt werden.

Wie hoch derzeit die Zinsen auf Tagesgeld und Festgeld sind, können Sie unseren aktuellen Zinsvergleichen entnehmen:

Über 100 Tagesgeldangebote im Vergleich »