Entwicklung der Tagesgeldzinsen 2013

Wie werden sich die Zinsen beim Tagesgeld in 2013 entwickeln?

Unsere Anfrage an 60 Banken zu ihrer Einschätzung bezüglich der Zinsentwicklung

2012 bot Sparern wenig Grund zur Freude. Die Konditionen für Tages- und Festgeld wurden vom niedrigen Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) und den Wirren an den Finanzmärkten immer weiter in den Keller gedrängt. Dort verharren sie nun schon seit Monaten und trauen sich nur im Rahmen von Neukundenaktionen ein wenig ans Tageslicht. Jetzt steht 2013 vor der Tür. Tagesgeldvergleich.net wollte wissen, ob das neue Jahr auch neue Vorzeichen mit sich bringt und bat über 60 Banken um eine Einschätzung: "Wie entwickeln sich die Tages- und Festgeldzinsen 2013?"

Erfahrungsgemäß ließen sich nicht alle Unternehmen über die Schulter gucken. Einige konnten, anderen wollten nicht im Nebel stochern respektive im Kaffeesatz lesen. Das ist verständlich, zumal zwölf Monate ein recht langer Zeitraum sind, den selbst Profis kaum überschauen können. Dafür stehen zu viele offene Fragen im Raum, die sich direkt oder indirekt auf das Zinsniveau auswirken. Entscheidend wird sein, ob und wie die Eurokrise gelöst werden kann und welche Instrumente die EZB auf dem Weg dorthin greifen lässt.

Zünglein an der Waage: der Leitzins

Diesbezüglich scheiden sich die Geister. "Die EZB sollte aufgrund der momentanen wirtschaftlichen Situation die Liquidität nicht weiter erhöhen respektive die Leitzinsen nicht weiter absenken", sagt zum Beispiel die Oyak Anker Bank. Auf der anderen Seite gibt es Stimmen, die genau diese Entwicklung vorhersagen: "Wir erwarten eher eine Leitzinssenkung der EZB", so der Anlagestratege von Cortal Consors, Stefan Maly. Er stößt damit ins gleiche Horn wie GarantiBank Geschäftsführer Fahri Birincioglu.

Ein höherer Leitzins ist unwahrscheinlich. Das belegen die Antworten der Experten. Die Zentralbank werde versuchen, die schwächelnde Konjunktur "nicht mit Zinssteigerungen zusätzlich zu belasten", betont die DHB Bank. Klaus Vehns, General Manager von RaboDirect Deutschland wertet die Vorzeichen ähnlich: "Im Moment sehe sich angesichts der prognostizierten konjunkturellen Entwicklung keine Indizien dafür, dass die EZB den Basiszinssatz mittelfristig anheben wird."

Die Niedrigzinsphase wird also auch 2013 noch andauern. Davon gehen die meisten Analysten aus. Mehr Hoffnungen ruhen auf dem übernächsten Jahr. "Offiziell erwarten wir sowohl in den USA als auch im Euroraum die erste Zinserhöhung erst 2014", erklärt Carsten Brzeski, Senior Economist bei der ING DiBa. Er vermutet, "dass das durchschnittliche Zinsniveau – auch bei einer Wiederauflebung der Konjunktur – niedriger sein wird als in der Vergangenheit". Den Grund für diese Situation sieht die Ethik Bank in staatlicher Manipulation: "Der Staat versucht sich durch Nullzinsen und eine begleitende Inflation von 2-3 Prozent zu entschulden." Die Ethik Bank rät daher, genau zu überlegen, wem man sein Geld anvertraut. Wie sich die Leitzinsen für den Euro-Raum, England, die Schweiz und die USA seit 2000 entwickelt haben, zeigt unsere Statistik: 2013-12-31

Quellen:

  • Deutsche Bundesbank
  • Federal Reserve System
  • Schweizerische Nationalbank
  • Bank of England

Sparer müssen auch weiterhin vergleichen

Dieser Tipp, allerdings mit einer anderen Intention, ist nicht neu. Sparer, die eine höhere Rendite wünschen, kommen auch 2013 nicht umhin, Fest- und Tagesgeldkonditionen zu vergleichen. Die meisten Banken sind bemüht, gute Konditionen zu bieten und "nur wirklich notwendige Zinssenkungen" an die Kunden weiterzugeben" (MoneYou). Wie sich der Markt entwickelt, ist und bleibt aber nach wie vor mit vielen Fragezeichen versehen. Lassen wir uns überraschen. Beim Durchführen von Zinsvrgleichen helfen interessierten Sparern unsere Rechner:

Autor: André Maßmann

Einschätzungen der Banken zur Zinsentwicklung bei Tagesgeld in 2013

Bank Trend Einschätzung
1822direkt / Frankfurter Sparkasse
Die Frankfurter Sparkasse geht davon aus, dass sich das Geld- und
Kapitalmarktumfeld 2013 nicht wesentlich von dem von 2012 unterscheiden wird. Entsprechend rechnen wir mit relativ unverändert Tages- und Festgeldzinsen in 2013.
AS Privatbank Pfeil Wir sind der Ansicht, dass der Markt sehr bedeutende Zinsschwankungen im Jahre 2013 nicht erleben wird.
Bank of Scotland Pfeil Gegenwärtig ist nicht abzusehen, ob die Europäische Zentralbank (EZB) die Leitzinsen anhebt oder auf ihrem historischen Tiefstand belässt. Wenn die europäischen Leitzinsen niedrig bleiben, können sich die Banken sehr günstig refinanzieren. Dies wirkt sich unmittelbar auf das Zinsangebot für Tages- und Festgeldkunden aus.
Commerzbank Pfeil Wir erwarten weiter sinkende Zinsen im Bankenmarkt. Bei Differenzen zwischen einzelnen Banken können Rating, Größe, Herkunftsland, Einlagensicherung und Markenbekanntheit eine Rolle spielen.
Cortal Consors Pfeil Die Einlagezinsen werden in den kommenden Monaten niedrig bleiben bzw. weiter sinken. (Stefan Maly, Anlagestratege)
DHB Bank Pfeil Wir gehen davon aus, dass sich 2013 an der Zinsfront nichts Wesentliches tun wird.
GarantiBank Pfeil Unserer Meinung nach wird es im 1. Halbjahr 2013 keine Zinserhöhung geben. Wir rechnen eher mit einer erneuten Absenkung des Leitzinssatzes und damit in Folge der Reduzierung der Tages- und Festgeldzinsen. (Fahri Birincioglu, Geschäftsführer der GarantiBank International N.V. in Deutschland)
IKB – Deutsche Industriebank Pfeil Die Kurzfristzinsen sollten auch in 2013 niedrig bleiben.
ING DiBa Pfeil Wir erwarten, dass die Niedrigzinsperiode noch eine ganze Weile anhalten wird. (Carsten Brzeski, Senior Economist)
netbank Pfeil Die netbank AG geht auch 2013 weiterhin von einem niedrigen Zinsniveau bei den Tages- und Festgeldzinsen aus.
norisbank / Deutsche Bank Pfeil Die Notenbanken sollten expansiv bleiben und der nächste Schritt der EZB im 1. Quartal 2013 eher noch nach unten gerichtet sein. Daher dürften die Zinsen auf Tages- / Festgeld eher sinken als steigen. (Dr. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Geschäftskunden der Deutschen Bank)
Oyak Anker Bank Pfeil Pfeil Aufgrund der ausreichend vorhandenen Liquidität, die die EZB im Rahmen ihrer LTRO Programme bereitgestellt hat, rechnen wir, insbesondere für die Geldmarktsätze und analog dazu für die Tages- und Festgeldsätze, zunächst mit einer weiteren Seitwärts-, bzw. leichten Abwärtsbewegung für das erste Halbjahr 2013. Aufgrund der sich abzeichnenden Stabilisierung der EU-Schuldenkrise, sehen wir auch eine Stabilisierung bzw. leichten Erholung der Tagesgeldzinsen für das 2. Halbjahr 2013.
PSD Bank Rhein-Ruhr eG Pfeil Nach dem derzeitigen Stand dürften sich voraussichtlich keine gravierenden Zinsänderungen ergeben.
RaboDirect Pfeil Pfeil Vermutlich werden […] die Tages- und Festgeldzinsen ungefähr auf dem aktuellen Niveau bleiben oder sogar noch leicht sinken, da bei konstant niedrigen Refinanzierungskosten auch bankinterne Verrechnungspreise für Privatkundeneinlagen tendenziell sinken können. (Klaus Vehns, General Manager RaboDirect Deutschland)
s-Broker Pfeil Wir gehen davon aus, dass sich die Tages- und Festgeldzinsen im kommenden Jahr weiterhin auf einem niedrigen Niveau bewegen werden. (Kristijan Tomic, Senior Director Produkt- und Kundenmanagement)
Wüstenrot Pfeil Daher dürften sich nach Auffassung der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe 2013 die Zinsen für Tages- und Festgeld kaum erhöhen.
03.12.2012
Welchen Zinstrend erwarten die Banken?
steigende Zinsen gleichbleibendes Niveau sinkende Zinsen
0 12 6
03.12.2012

Welche Banken derzeit die höchsten Zinsen aufs Tages- und Festgeld bieten, zeigen unsere Vergleiche: