Geldanlage 2017:
Sparer verschenken mehr als 275 Milliarden Euro im Jahr

Auch 2017 gibt es wieder einen Weltspartag und bezeichnenderweise fiele er dieses Jahr eigentlich auf den 31. Oktober*. Happy Halloween allerseits und frohes gruseln. Bei den aktuellen Sparzinsen dürfte dem ein oder anderen jedenfalls eine Gänsehaut entstehen. Im Durchschnitt erzielen Sparer aktuell noch 0,03 Prozent Zinsen auf ein Sparbuch. Tagesgelder werden im Schnitt mit immerhin 0,18 Prozent verzinst (Stand: 09/2017). Bei den meisten Sparkassen liegt die Verzinsung eher niedriger. Was sollte den Sparer deshalb dazu bringen, sein Geld nicht künftig unter der Matratze zu parken. Passend zum Datum werfen wir einen Blick in die Glaskugel und berechnen, was Sparer den Banken in den letzten 12 Monaten geschenkt haben.

*Aufgrund des Reformationsjubiläums wurde der Weltspartag auf den 30. Oktober vorgezogen.

Steht eine Zinswende bevor?

Zumindest ist die Zinswende nicht mehr ganz so fern, wie im vergangenen Jahr zum gleichen Zeitpunkt. Die Europäische Zentralbank (EZB) wird den Leitzins zwar nicht spontan anheben, aber das bestehende Anleihenkaufprogramm drastisch senken. Ein erster Schritt, der im Rahmen der letzten Ratssitzung im Oktober 2017 bestätigt wurde.

Wie erwähnt, steht das Ende der niedrigen Zinsen hingegen weiter in den Sternen. Mit einem leichten Anstieg des Leitzinses rechnen Experten frühestens 2019. Etwas eher wäre es möglich, die Einlagefazilität aus dem Minus oder mindestens Richtung Nullzins zu führen. Derzeit liegt der Satz bei -0,40 Prozent. Finanzinstitute zahlen entsprechend Negativzinsen, wenn sie Geld bei der Zentralbank hinterlegen und einige geben diese inzwischen an ihre Kunden weiter.

Info: Statistiken
Aktuelle Statistiken zu Leitzinsen, Geldvermögen, Sparvolumen und vielem mehr finden sich unter hier >>

Trotz der niedrigen Zinsen sparen die Deutschen allerdings weiter – in der Regel in sicherer Form, d. h. klassische Sparanlagen sind erste Wahl. Das wachsende Neugeschäft der Banken für täglich fällige Einlagen privater Haushalte belegt diese These. Aktuell liegt der Wert bei 1.278,290 Milliarden Euro (Stand: 08/2017). Im Vergleich mit dem Wert vor 12 Monaten ein Anstieg um 8,9 Prozent.

Parallel wächst ebenfalls das Geldvermögen privater Haushalte und der Anteil an Bargeld bzw. Sichteinlagen hat beträchtlichen Anteil daran (siehe Statistik). Insgesamt liegt der Wert bei 5.723 Milliarden Euro im 2. Quartal 2017. Bargeld und Einlagen sind mit rund 2.248 Milliarden Euro vertreten. Ähnlich beliebt sind ansonsten lediglich Versicherungen (2.156 Milliarden Euro), welche ähnlich risikolos sind.

Sparer verschenken in 12 Monaten mehr als 275 Milliarden Euro

Weil die Deutschen eher konservativ sparen, verschenken sie jährlich viel Geld. Im Beispiel berechnen wir, wie hoch die Rendite einer Anlage von 10.000 Euro wäre. Die Anlagedauer ist mit 12 Monaten angegeben. Als Anlagen wählen wir ein durchschnittliches Tagesgeld bzw. ein Top-5-Tagesgeld (Ø), ein 12-monatiges Festgeld und Aktien (Basis: DAX30).

Verschenkte Rendite 2017
Verschenkte Rendite für eine Anlage von 12 Monaten - Quelle: Tagesgeldvergleich.net/Bundesbank

Wie sich erkennen lässt, hätte ein Sparer mit einem durchschnittlichen Tagesgeld bei einer Einlage von 10.000 Euro über das Jahr hinweg bestenfalls 26 Euro Zinsen erzielt. Mit dem Top-5-Tagesgeld steigt die Rendite auf immerhin 104 Euro. Griff der Sparer zum 12-monatigen Festgeld, waren 165 Euro drin. Mit einem Plus von 23,50 Prozent bzw. einem Plus von 2.350 Euro deutlich vorne liegen die DAX30-Werte.

Anzumerken ist, dass sich die Berechnung auf die Entwicklung eines Indizes bezieht und etwaige Kosten (Depot, Gebühren, etc.) vernachlässigt werden. Auch weisen wir daraufhin, dass generell Kursrisiken bei Aktien bestehen. Jedoch lässt sich nicht von der Hand weisen, dass die Anlage in Aktien wesentlich mehr Erfolg verspricht.

Hätten die privaten Haushalte ihr Geld vor 12 Monaten nicht in täglich verfügbare Einlagen (Stand 10/2016: 1.184,012 Milliarden Euro) gesteckt, sondern in Wertpapiere, wäre nach 12 Monaten ein Plus von 278,24 Milliarden Euro zu verzeichnen gewesen. Beim durchschnittlichen Tagesgeld reichte es lediglich zu 3,20 Milliarden Euro, d. h. 275 Milliarden Euro wurden mehr oder weniger verschenkt. Mit einem 12-monatigen Festgeld hätten Sparer 19,54 Milliarden Euro an Rendite erzielt.

Übersicht: Die besten Zinsen für Sparer

So sieht die Lage derzeit aus. In unserer Übersicht finden Sparer die aktuell besten Zinsen für verschiedene Anlagen und den jeweiligen Durchschnittszins.

Immobilien-Crowdinvesting

bis zu
7,00% p.a.

Durchschnittszins
6,14% p.a.
von 13 Angeboten

Zum Vergleich ▶

P2P-Lending

bis zu
5,50% p.a.

Durchschnittszins
4,78% p.a.
von 8 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (USD) 60 Monate

bis zu
2,70% p.a.

Durchschnittszins
2,50% p.a.
von 2 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 60 Monate

bis zu
2,00% p.a.

Durchschnittszins
0,89% p.a.
von 65 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 36 Monate

bis zu
1,70% p.a.

Durchschnittszins
0,75% p.a.
von 91 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 12 Monate

bis zu
1,26% p.a.

Durchschnittszins
0,50% p.a.
von 106 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Tagesgeld

bis zu
1,00% p.a.

Durchschnittszins
0,19% p.a.
von 96 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Festgeld (EUR) 6 Monate

bis zu
1,00% p.a.

Durchschnittszins
0,34% p.a.
von 63 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Sparbuch

bis zu
0,80% p.a.

Durchschnittszins
0,11% p.a.
von 53 Angeboten

Zum Vergleich ▶

Die durchschnittliche Rendite berechnet sich jeweils aus der Gesamtzahl der Angebote im jeweiligen Vergleich.

Fazit

An unserer Aussage des vergangenen Jahrs ändert sich prinzipiell nichts. Sparen bleibt wichtig. Damit im Fall des Falles schnell gehandelt werden kann, sind zwei bis drei Monatseinkommen als täglich fällige Einlage sinnvoll. Alles, was diesen Betrag übersteigt, lässt sich anderweitig parken – idealerweise so, dass sich eine positive Realrendite erzielen lässt.

An dieser Stelle wird es aber inzwischen schwierig, da die mittlere Inflation 2017 bei 1,80 Prozent liegt. Mit klassischen Sparanlagen ist dieser Wert nicht erreichbar. Entsprechend sind Wertpapiere interessanter denn je, z. B. ein Fonds- oder ETF-Sparplan. Diese Varianten eignen sich speziell für Einsteiger.

Tipp: Robo-Advisor
Ideal für Einsteiger. Schnell und einfach Geld in Wertpapieren anlegen mit Hilfe einer Online-Vermögensverwaltung.
Mehr Infos dazu finden sich hier >>