Arten von Sparbüchern

Welche verschiedenen Varianten bzw. Arten von Sparbüchern gibt es. Wir sehen uns die verschiedenen Sparbücher nachfolgend an. Wer sich die Verfügungsberechtigung ansieht, entdeckt grundsätzlich zwei Arten von Sparbüchern: Namens- und Überbringersparbücher.

Namenssparbuch

Bei dem Namenssparbuch wird die Urkunde auf den Namen des Eigentümers ausgestellt oder aber auf die Namen mehrerer Verfügungsberechtigter. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass nur die aufgeführten Personen über das Sparbuch verfügen können und Missbräuche weitestgehend ausgeschlossen sind. Für Abhebungen sind dabei Unterschriften des Eigentümers notwendig, die mit Unterschriftsproben abgeglichen werden. Namenssparbücher werden in der Regel dann verwendet, wenn man eine größere Summe auf dem Sparbuch angelegt hat. Natürlich können sie aber auch auf Wunsch des Kunden ausgestellt werden – mehr Sicherheit als Überbringersparbücher bieten sie in jedem Fall.

Überbringersparbuch

Bei der Form des Überbringersparbuches ist die Sparurkunde< nicht an einen Namen gebunden. Die Person, die über das Sparbuch verfügen möchte, muss also nicht identifiziert werden, sondern lediglich die Urkunde vorzeigen. Der große Vorteil bei Überbringersparbüchern ist, dass Übertragungen unkompliziert vorgenommen werden können, ohne dass zum Beispiel eine Vollmacht erstellt und vorgelegt werden muss. Der Nachteil im Vergleich zu Namenssparbüchern ist natürlich, dass sie risikoreicher sind, da jeder, der ein Überbringersparbuch findet und damit zur jeweiligen Bank geht, sich ohne weiteres Geld auszahlen lassen kann.

Zurück zum Tagesgeld-Lexikon

Zum Lexikon »