Auswahlkriterien für Tagesgeldkonten

Tagesgeldkonten richtig auswählen

Wie wähle ich das richtige Tagesgeldkonto?

Immer wieder stehen Anleger vor der Frage, nach welchen Kriterien sie ein Tagesgeldkonto auswählen sollen.

Ebenso oft richten sich Sparer bei der Wahl eines bestimmten Kontos einfach nach der Höhe der in der Werbung angegebenen Zinsen.

Dass dies zu kurz gedacht ist, wollen wir Ihnen in diesem Ratgeber aufzeigen, indem wir Ihnen erklären, auf welche Kriterien es bei der Auswahl eines geeigneten Tagesgeldkontos wirklich ankommt.

Anlagesumme

Die Anlagesumme stellt die Basis aller weiteren Überlegungen zum Vergleich und zur Auswahl eines Tagesgeldkontos dar. Nur wenn Sie wissen, wie viel Geld Sie voraussichtlich anlegen will, können Sie entsprechende Sonderaktionen berücksichtigen und maximale Anlagesummen, bis zu denen etwa höhere Zinsen gelten, in Ihre Überlegungen einbeziehen.

Laufzeit

Nachdem klar ist, wie viel Geld Sie anlegen wollen, kommt die Frage nach der Laufzeit. Wollen Sie nur kurzfristig, etwa über drei oder sechs Monate, freie Liquidität zwischenparken, können Sie auf entsprechend hoch verzinste Neukundenangebote zurückgreifen, die Ihnen während dieses Zeitraumes besonders hohe Zinsen bieten.

Haben Sie hingegen vor, Ihr Tagesgeldkonto längerfristig zu nutzen, sollten Sie auf einen Anbieter zurückgreifen, der im langfristigen Vergleich die besten Zinsen bietet. Ein Beispiel dafür ist das 1822direkt Tagesgeldkonto. In unserem Zinsvergleich belegt Sie zwar nicht immer die vordersten Plätze, hat aber im Langzeitvergleich der FMH Finanzberatung als beste Tagesgeldbank im Vergleichszeitraum von 1998 bis 2007 abgeschnitten. Bei langfristiger Kontoführung sollten Sie also auf ein solches Angebot zurückgreifen.

Höhe der Zinsen

Erst nachdem Sie sich über Anlagesumme und Laufzeit im Klaren sind, sollte Ihr Blick auf die eigentlichen Tagesgeldzinsen fallen, denn jetzt können Sie exakt einschätzen, inwiefern diese auf Ihre Situation zutreffen.

Haben Sie beispielsweise vor, 50.000 Euro anzulegen, nützt es Ihnen nichts, wenn Sie sich für ein Angebot entscheiden, welches wie etwa das comdirect Tagesgeld Plus, zwar einen hohen Eingangszinssatz bietet, aber Einlagen oberhalb einer bestimmten Summe kaum noch verzinst.

Greifen Sie in solchen Fällen lieber auf ein Tagesgeldkonto zurück, welches einen einheitlichen Zinssatz anbietet.

Eine gute Hilfe bei der Auswahl passender Angebote kann Ihnen dabei unser Tagesgeldrechner sein, mit dem Sie sich die besten Tagesgeldkonten für unterschiedliche Anlagesummen und Laufzeiten anzeigen lassen können.

Einlagensicherung

Geld, welches Sie auf einem Tagesgeldkonto anlegen, soll dort sicher liegen und auch im zwar recht unwahrscheinlichen aber nicht unmöglichen Falle der Insolvenz der kontoführenden Bank möglichst vollständig zurückerstattet werden.

Da die gesetzliche Absicherung über den Entschädigungsfonds deutscher Banken bis zum 30. Juni 2009 nur Rückzahlungen von 90 Prozent und auch nur bis zu einer maximalen Höhe von 20.000 Euro pro Kunde, sowie vom 1. Juli 2009 bis Ende 2010 50.000 Euro zu 100 Prozent bzw. seit 2011 bis zu 100.000 Euro zu 100 Prozent vorsieht, haben sich fast alle inländischen Banken gesonderten Sicherungssystemen angeschlossen.

Ausländische Banken, welche in letzter Zeit besonders häufig mit hohen Tagesgeldzinsen werben, haben im Gegensatz dazu meist weitaus niedrigere Sicherungsgrenzen.

Daher kommt der Einlagensicherung bei der Entscheidung für ein bestimmtes Tagesgeldkonto eine ganz besondere Bedeutung zu.

Eine Übersicht über die staatlichen Sicherungsgrenzen innerhalb der EU finden Sie auf der folgenden Seite: Sicherheit von Tagesgeldkonten.

Wie hoch dabei die Einlagensicherung der in unserem Tagesgeld-Vergleich vorgestellten Banken ist, zeigen wir Ihnen auf unserer Seite zur Einlagensicherung. Einen Überblick über die wichtigsten Sicherungssysteme in Deutschland geben wir Ihnen in unserem Ratgeber "Wie sicher ist mein Geld auf einem Tagesgeldkonto".

Intervall der Zinsgutschrift

Haben Sie mehrere Tagesgeldkonten zur Auswahl, die Ihnen denselben Zins und dieselbe Sicherheit bieten, kann das Intervall der Zinsgutschrift das entscheidende Kriterium für die Wahl eines der Angebote sein.

Hierbei unterscheidet man im Tagesgeldbereich monatliche, quartalsweise und jährliche Zinsausschüttung.

Da der Zinseszinseffekt umso stärker zum Tragen kommt, je häufiger die Zinsen ausgeschüttet werden, sollten Sie sich bei sonst gleichen Konditionen für das Konto mit dem kürzesten Zinsintervall entscheiden.

Wie die Unterschiede zwischen den verschiedenen Intervallen am Beispiel aussehen, haben wir für Sie auf der folgenden Seite anhand eines Beispiels berechnet: Zinsintervalle beim Tagesgeld.

Kontoführungsgebühr

Dieses Kriterium sollte eigentlich keines sein, denn bis auf wenige Ausnahmen sind alle derzeit am Markt angebotenen Tagesgeldkonten absolut kostenlos. Das gilt auch ausnahmslos für alle Tagesgeldkonten, welche wir Ihnen in unserem Tagesgeld-Vergleich vorstellen.

Sollten Sie bei Ihrer Suche nach einem geeigneten Konto auf ein Produkt stoßen, bei welchem Kontoführungsgebühren anfallen, tun Sie sich einen Gefallen und streichen Sie dieses Angebot sofort von der Liste Ihrer potenziellen Kandidaten.

Eröffnungsprämien

Oft werben Banken mit Eröffnungsprämien in Form von Gutschriften, Zeitschriftenabonnements oder anderen Dingen. Achten Sie auf jeden Fall darauf, dass diese Eröffnungsprämien Ihren Vergleich nicht verzerren.

Wenn Sie etwa 50.000 Euro anlegen wollen, bietet Ihnen eine Eröffnungsprämie von beispielsweise 50 Euro lediglich einen Zinsvorteil von 0,10 Prozent und sollte auf keinen Fall das ausschlaggebende Kriterium für die Wahl eines bestimmten Kontos sein.

Bietet hingegen Ihr nach den weiter oben besprochenen Kriterien ausgewählter Favorit eine derartige Prämie, dann umso besser. Nehmen Sie sie mit und freuen Sie sich, dass Sie die besten Konditionen und dazu sogar noch eine Eröffnungsprämie bekommen haben.