Postident-Verfahren - Arten und Vorgehen

Wozu dient das Postident-Verfahren?

Wer online ein Konto eröffnen, Kapital anlegen oder Geldgeschäfte tätigen möchte, muss sich ausweisen und seine Identität legitimieren. So will es das Gesetz. Genauer: der § 4 des Geldwäschegesetz (GwG) gibt die Kriterien der Identifizierung vor.

Das Geldwäschegesetz reglementiert bestimmte Sorgfaltspflichten für Gewerbetreibende und weitere am Wirtschaftsleben beteiligten Personen, die bei Vertragsabschlüssen zur Optimierung der Geldwäscheprävention berücksichtigt werden müssen. Dazu zählt unter anderem auch vor Begründung einer Geschäftsbeziehung die Identität des Vertragspartners zu überprüfen. Den Parteien stehen mehrere Optionen der Identitätsüberprüfung zur Verfügung.

Eine Möglichkeit ist die Legitimation per Postident-Verfahren. Dieses Verfahren wird von der Deutschen Post durchgeführt und entspricht den gesetzlichen Vorgaben des Geldwäschegesetzes und der Abgabenordnung bzw. dem Signaturgesetz und der Signaturverordnung. Das Postident-Verfahren dient der Identitätsprüfung der durchaus strengen, weil verschärften, Vorschriften des Geldwäschegesetzes.

Ablauf des Postident-Verfahrens

VideoIdent - So funktioniert das Verfahren

Die Deutsche Post stellt mehrere Varianten zur Auswahl. Der übliche Weg ist der des Ganges zur Postfiliale.

Nachdem der potenzielle Kunde alle nötigen Dokumente erhalten (Postweg oder per E-Mail) und unterschrieben hat, muss er mit einem gültigen Legitimationsdokument in einer Filiale der Deutschen Post vorstellig werden. Dort wird das Verfahren durch die Mitarbeiter der Deutschen Post mittels Identitätsprüfung und Weiterleitung der Dokumente an das entsprechende Institut abgeschlossen.

Die Arten beim Postident Verfahren

Die deutsche Post bietet aktuell vier verschiedene Verfahren zur Identifikation von natürlichen und mit Prokura ausgestatteten Führungskräften von juristischen Personen an.

Postident Basic

Die einfachste Variante ist das Postident Basic Verfahren, mit dem die minimalen Vorgaben des Geldwäschegesetzes erfüllt werden. Es umfasst die Prüfung der Übereinstimmung der Daten in den vom Empfänger vorgelegten Personaldokumenten mit den Daten, die vom Absender an die Deutsche Post übermittelt worden sind.

Postident Comfort

Beim Postident Comfort kommen zusätzlich die Übergabe eines Briefes und eine mögliche Identifikation des Empfängers durch den Zusteller hinzu. Beim Postiden Special wird die Legitimation des Empfängers geprüft, ohne dass die vollständigen Daten von einem vorgelegten Ausweis durch die Mitarbeiter der Deutschen Post übernommen werden.

Postident für Trustcenter

Eine spezielle Form stellt das Postident für Trustcenter dar. Hier werden die Personen der Empfänger nach den Vorgaben identifiziert, die vom deutschen Signaturgesetz vorgeschrieben sind. Dafür wird ein genau spezifizierter und zertifizierter Prozess der elektronischen Identifizierung verwendet.

POSTIDENT nPA

Etwas modernder ist das POSTIDENT nPA. Der Kunde kann sich komfortabel und medienbruchfrei von zu Hause aus legitimieren. Alles was man dazu braucht, ist ein neuer Personalausweis (nPA) mit »Online-Ausweisfunktion«, freigeschalteter eID, ein deutscher elektronischer Aufenthaltstitel (Ausstelldatum nach dem 1. März 2013) und ein durch das »Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik« (BSI) zugelassenes Kartenlesegerät. Die benötigte Software »AusweisApp« bzw. »AutentApp« steht kostenfrei zum Download bereit. Die Dokumente werden ganz einfach über das POSTIDENT Portal hochgeladen.

 

Die Risiken beim Postident Verfahren

Bei der Anwendung der verschiedenen Postident Verfahren sollten sich Auftraggeber und Empfänger immer der Tatsache bewusst bleiben, dass es hier zum rechtswirksamen Abschluss von Verträgen kommen kann. Der Nachteil dieser Vorgehensweise liegt darin, dass der Empfänger nur wenig Zeit hat, die vertraglichen Bestimmungen zu prüfen, bevor er seine Unterschrift leistet.

Das Postident Verfahren außerhalb der Deutschen Post

Bis vor kurzer Zeit waren auch die deutschen Botschaften im Ausland dazu berechtigt, das Postident Verfahren durchführen zu können. Inzwischen sind die Gesetze geändert worden und sie dürfen zumindest für die Vorgänge keine Identifikationen mehr vornehmen, auf die die Bestimmungen des Geldwäschegesetzes angewendet werden müssen. Das betrifft insbesondere die Eröffnungen von Girokonten und die Aufnahme von Krediten.

Das Postident-Verfahren kommt bei so gut wie allen Angeboten aus unseren Tages- und Festgeldvergleichen zum Einsatz:

Die moderne Alternative: Das VideoIdent-Verfahren

Eine moderne Alternative zum Postident-Verfahren – und vor allem deutlich bequemer – ist das noch relativ junge Videoident-Verfahren. In unserem Ratgeber zum VideoIdent-Verfahren erhalten Sie weitere Informationen.